26. Mai 2015

Ab in den Garten – mit Tetanus-Impfschutz

Erwachsene sollten den Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie alle 10 Jahre auffrischen.

Ob eigener oder Schrebergarten, Bio-Gemüse-Parzelle oder Baumbeet – was auch bewirtschaftet wird: Hobbygärtner zieht es nun nach draußen. Damit die Gärtnerfreude ungetrübt bleibt, lohnt sich auch ein Blick in den Impfpass: Die Ständige Impfkomission (STIKO) empfiehlt Erwachsenen, den Impfschutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) alle 10 Jahre aufzufrischen. Die Erkrankung wird durch Bakterien verursacht.

Diese können Dauerformen (Sporen) bilden, die weltweit in der Erde oder dem Kot von Tieren zu finden sind. Durch kleine Kratzer oder Stiche, die man sich leicht und unbemerkt bei der Gartenarbeit zuziehen kann, können die Erreger in den Körper gelangen. Die Erkrankung führt zu Krämpfen der Muskulatur im ganzen Körper. Krämpfe der Atemmuskulatur können so ausgeprägt sein, dass sie zum Erstickungstod führen können. Trotz moderner Intensivmedizin sterben immer noch 10 bis 20  Prozent der Erkrankten.

Dank hoher Impfraten sind Tetanus-Erkrankungen in Deutschland heute selten. Es erkranken überwiegend ältere Erwachsene. Nach einer Studie des Robert-Koch-Institutes aus dem Jahr 2013 zum Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland haben fast alle Männer (97%) und Frauen (95%)  mindestens eine Impfung gegen Tetanus erhalten. Jedoch fehlt mehr als einem Viertel (28,6%) der Erwachsenen eine Auffrischung. In der Altersgruppe ab 70 Jahren ist dieser Anteil noch größer.

Erwachsene sollten den Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie alle 10 Jahre auffrischen. Bei der nächsten Auffrischung wird Erwachsenen zudem eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten empfohlen. Für die Impfung steht ein Kombinations-Impfstoff gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten zur Verfügung. Die Keuchhusten-Impfung dient nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern vor allem auch dem Schutz von Säuglingen, die noch nicht gegen Keuchhusten geimpft sind. Sie können lebensbedrohlich daran erkranken, wenn sie sich bei Erwachsenen oder Geschwistern anstecken.

Weitere Informationen finden Sie auf impfen-info.de: