15. Mai 2018

Gartenarbeit – nicht ohne Tetanus-Impfschutz

Erwachsene: alle 10 Jahre Auffrischung des Impfschutzes

Der Frühling lockt Hobbygärtner nach draußen: Es werden Beete angelegt, Äste geschnitten und Unkraut gezupft. Dornen am Rosenstock, rostige Nägel oder Holzsplitter führen oft zu Kratzern, Schürfwunden oder Schrammen. Durch diese kleinen Verletzungen können Tetanuserreger in die Wunde gelangen.  Daher sollte man vor der Gartenarbeit überprüfen, ob ein ausreichender Impfschutz gegen Tetanus besteht. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen Erwachsenen, den Impfschutz gegen Tetanus alle 10 Jahre aufzufrischen – nach Verletzungen eventuell früher.


Das für Tetanus verantwortliche Bakterium, Clostridium tetani, ist ein Überlebenskünstler. Es bildet widerstandsfähige Sporen, die weltweit in der Erde oder in Tierkot, besonders von Pferden, zu finden sind. Wenn diese Sporen in Wunden gelangen, vermehren sich die Bakterien und geben Giftstoffe ins Gewebe ab. Typisch sind Krämpfe der Gesichtsmuskulatur. Die Patienten sind oft nicht in der Lage, den Mund richtig zu öffnen. Auch andere Muskelgruppen können betroffen sein. Krämpfe der Atemmuskulatur können zum Erstickungstod führen. Trotz moderner Intensivmedizin sterben immer noch 10 bis 20 Prozent der Erkrankten.


Tetanus-Auffrischimpfungen werden häufig vergessen
In Deutschland treten aufgrund der hohen Impfraten weniger als 15 Tetanusfälle pro Jahr auf. Meist handelt es sich um Erwachsene von über 45 Jahren. Während die Impfquote bei Kindern sehr gut ist (in der Regel über 95 Prozent), sinkt sie mit zunehmendem Alter. Erwachsene sollten daher regelmäßig den Impfschutz bei ihrer Ärztin bzw. ihrem Arzt kontrollieren lassen.


Gut zu wissen:
Bei Erwachsenen sollte die nächste Impfung gegen Tetanus dazu genutzt werden, auch den Schutz gegen Keuchhusten einmalig aufzufrischen. Hierfür wird ein Kombinationsimpfstoff, der gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten schützt, verwendet. Wer in einem Risikogebiet für die durch Zecken übertragene FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) wohnt, sollte bei Aufenthalt in der Natur zudem auch an die Impfung gegen FSME denken.


Mehr Infos unter: www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-erwachsene/tetanus-wundstarrkrampf/