28. Juni 2018

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen empfohlen

STIKO veröffentlicht neue Empfehlung zur HPV-Impfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt ab jetzt die Impfung gegen HPV nicht nur für Mädchen, sondern auch für alle Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Die Impfempfehlung für Mädchen und junge Frauen gibt es schon seit dem Jahr 2007. Jugendliche, die bis zum Alter von 15 Jahren noch nicht gegen HPV geimpft worden sind, sollten die Impfung möglichst bald - bis zum Alter von 17 Jahren - nachholen.

Humane Papillomviren (HPV) können Krebs verursachen – vor allem am Gebärmutterhals, aber auch am After, Penis und im Mund und Rachen. Jährlich erkranken in Deutschland rund 6.000 Frauen und mehr als 1.500 Männer an Krebs, der durch eine HPV-Infektion verursacht wurde. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass eine Impfung gegen HPV sehr wirksam vor einer HPV-Infektion und daraus resultierenden Krebsvorstufen schützt und dass die Impfung als sehr sicher eingeschätzt werden kann. 

Nach Angaben des Robert Koch-Institutes sind die Impfquoten in Deutschland bei Mädchen und jungen Frauen noch zu gering. Im Jahr 2015 waren 44.6 Prozent der 17-Jährigen Mädchen vollständig gegen HPV geimpft. Mit der zusätzlichen Impfung von Jungen, kann nicht nur das eigene Infektionsrisiko gesenkt, sondern auch die Weiterverbreitung in der Bevölkerung verringert werden. 

Für Mädchen und junge Frauen bis zum Alter von 17 Jahren übernehmen die Krankkassen die Kosten der HPV-Impfung. Die Kostenübernahme für Jungen muss zunächst durch den Gemeinsamen Bundesausschuss geklärt werden. Einige Krankenkassen erstatten allerdings bereits jetzt die HPV-Impfung für Jungen. Daher lohnt es sich, direkt bei der Krankenkasse anzufragen.

Informationen der BZgA zum Thema:


Informationen des Robert Koch-Institutes (RKI) zum Thema: