Diphtherie-Impfung bei Erwachsenen

Krankheitsbild und Ansteckungsgefahr bei Diphtherie

Das Diphtherie-Bakterium wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion etwa durch Niesen, Husten oder Sprechen übertragen, die Hautdiphtherie (eher in den Tropen verbreitet) durch direkten Kontakt. Es gibt auch Keimträger, die keine Krankheitssymptome zeigen.

Etwa ein bis fünf Tage nach einer Infektion der Atemwege bilden sich fest haftende Beläge in Nase, Rachen und/oder in der Luftröhre. Diese Membranen können die Atemwege komplett verschließen, so dass die Patienten ersticken. Das Gift des Diphtherie-Bakteriums verursacht Organschäden, beispielsweise Herzversagen oder Nerven-Lähmungen. Einmal eingetretene Schäden können nicht mehr rückgängig gemacht werden, sie bleiben lebenslang bestehen. Deshalb muss bei Krankheitsverdacht sofort mit Antiserum und Antibiotikum behandelt werden. Auch heute noch sterben trotz Intensivmedizin 5 bis 10 Prozent der Erkrankten.

Die Haut- oder Wunddiphtherie entsteht, wenn die Bakterien auf eine offene Wunde geraten. Hier können sich Geschwüre bilden.

Häufige Fragen und Antworten (FAQs)

Treten Diphtherie-Erkrankungen in Deutschland häufig auf?

Dank hoher Impfraten sind Diphtherie-Erkrankungen in Deutschland sehr selten geworden, derzeit gibt es nur alle paar Jahre einzelne Fälle. Dennoch wird eine Impfung dringend empfohlen, da Diphtherie in anderen Ländern noch weit verbreitet ist und daher jederzeit wieder nach Deutschland eingeschleppt werden kann. Nur solange ein genügend großer Teil der Bevölkerung geimpft ist, werden Ausbrüche verhindert. 

Warum müssen einige Impfungen aufgefrischt werden?

Das Immunsystem merkt sich über viele Jahre bis sogar Jahrzehnte hinweg, was es durch die Impfung gelernt hat. D.h. es kann eindringende Erreger erkennen und abwehren. Aber mit den Jahren kreisen nicht mehr so viele Abwehrstoffe (Antikörper) im Blut. Damit es schnell genug reagieren kann, braucht das Immunsystem daher bei einigen Impfungen in bestimmten Abständen eine Auffrischung. 

Eine Übersicht über empfohlenen Impfungen für verschiedenen Altersgruppen gibt der Impfkalender: http://www.impfen-info.de/service/infografiken/ 

Kann die Impfung eine Diphtherie-Erkrankung auslösen?

Nein. Der Impfstoff enthält das unschädlich gemachte Gift des Bakteriums, gegen das die Körperabwehr aktiv werden soll. Eine Diphtherie-Erkrankung ist dadurch nicht möglich.

Ist man nach einer Diphtherie-Erkrankung immun?

Eine überstandene Diphtherie-Erkrankung schützt nicht sicher vor erneuter Ansteckung. Sie sollten sich also auch dann impfen lassen, wenn Sie bereits einmal an Diphtherie erkrankt waren.