Sie haben eine Frage zum Impfen?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

26.03.2015

  • Müssen voll gestillte Kinder überhaupt geimpft werden?

  • Antwort von der Redaktion impfen-info.de

    Stillen ist zweifellos das Beste für einen Säugling. Muttermilch enthält wichtige Schutz- und Abwehrstoffe, die Babys vor Krankheiten schützen. Muttermilch bietet somit weitaus mehr als eine optimale Ernährung. Eine Impfung ersetzt diese jedoch nicht.

    In den ersten Lebenswochen eines Kindes besteht ein sogenannter „Nestschutz“, da das Kind im Mutterleib über die Nabelschnur von der Mutter gebildete Abwehrstoffe (Antikörper) gegen Krankheitserregererhalten hat. Diese dienen dem Kind als Schutz, bis die Eigenproduktion von Abwehrstoffen richtig in Schwung kommt. So kann der Nestschutz nur vor Krankheiten schützen, gegen die die Mutter selbst durch eine Impfung oder durch eine durchgemachte Krankheit geschützt ist. Zudem ist dieser Schutz für einige Krankheiten nur über einen begrenzten Zeitraum wirksam (beispielsweise bei Masern). Bei einer Reihe von Krankheiten werden hingegen keine oder nicht ausreichend viele Antikörper auf das Kind übertragen. Daher kann sich das Neugeborene vom ersten Lebenstag an mit diversen Erregern anstecken.

    Die in der Muttermilch enthaltenen Abwehrstoffe sind nur im Darm des Säuglings wirksam, verbleiben dort und gehen nicht in das Blut des Kindes über. Sie wirken daher in erster Linie gegen Erreger, die durch den Mund (oral) aufgenommen werden und über den Magen-Darm-Trakt eindringen. Ein Schutz gegen Erreger, die sich über den Blutkreislauf im ganzen Körper verbreiten, besteht somit nicht.

    Die durch die Muttermilch übertragenen Antikörper schützen daher nicht vor allen Infektionskrankheiten. Einen zuverlässigen Schutz hat der Körper des Kindes nur, wenn genügend Antikörper vorhanden sind. Diese werden nur durch eine Impfung oder durch das Durchmachen einer Krankheit gebildet. Deshalb sollten auch gestillte Kindern nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) geimpft werden.

    Siehe dazu auch:

    „Darf ich mein Kind nach der Rotavirus-Impfung stillen?“

    „Gehen Impfstoffe in die Muttermilch über? Wenn ja, was bedeutet das für mein Baby?“

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Kann bei der Impfung vom Impfschema abgewichen werden?

    Die vom Hersteller empfohlenen Impfabstände sollten möglichst nicht verändert werden. Denn im Zulassungsverfahren wird ein Impfstoff nach einem bestimmten Impfschema auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Mit manchen Impfstoffen ist auch ein...

  2. Was ist ein Impfschema?

    Für jeden Impfstoff gibt es ein Impfschema. Dieses gibt an, wie viele Impfungen in welchem Alter und in welchem zeitlichen Abstand durchgeführt werden sollen. Dies sind zur Grundimmunisierung, d. h. zum Aufbau des Impfschutzes, in der Regel zwischen...

  3. Wo finde ich Informationen zum Masernschutzgesetz?

    Am 1. März 2020 trat das Masernschutzgesetz in Kraft. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass alle Kinder und Jugendlichen, die Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Kindertageseinrichtung oder einen Hort, bestimmte Formen der Kindertagespflege oder ...

  4. Wegen des Lieferengpasses beim Totimpfstoff gegen Gürtelrose konnte der Abstand von höchstens 6 Monaten zwischen den beiden Impfungen nicht eingehalten werden. Wie ist weiter vorzugehen?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) schreibt zu der Frage, was zu tun ist, wenn der empfohlene Impfabstand zwischen der ersten und zweiten Impfung gegen Gürtelrose (Herpes zoster) nicht eingehalten werden kann:

    „Kann für die zweite Impfung wegen...

  5. Wo erhalte ich einen neuen Impfausweis?

    In der Regel wird der Ausweis im Rahmen der ersten Impfung im Säuglingsalter vom Kinderarzt bzw. von der Kinderärztin ausgestellt. Er kann Ihnen aber auch in einer Arztpraxis oder beim Gesundheitsamt kostenlos ausgehändigt werden, wenn Sie geimpft...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie...

Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!