Sie haben eine Frage zum Impfen?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

11.09.2018

  • Sind aluminiumhaltige Impfstoffe sicher?

  • Antwort von der Redaktion impfen-info.de

    Aluminiumsalze werden seit mehr als 80 Jahren in vielen Impfstoffen als Wirkverstärker eingesetzt – aktuell etwa in solchen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Hepatitis A. Durch die Aluminiumsalze wird das Immunsystem auf die wirksamen Bestandteile des Impfstoffs besser aufmerksam. So kann eine Immunantwort hervorgerufen werden, die zu einem Schutz vor dem Krankheitserreger führt. Ohne diesen Zusatzstoff wäre die Impfung mit diesen Impfstoffen nicht so wirksam.

     

    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat im Jahr 2015 die Sicherheit von Aluminium in Impfstoffen ausführlich bewertet (Arzneimittelbulletin 3/2015) und sieht keinen Anhaltspunkt, dass auf diesen Hilfsstoff verzichtet werden müsste.

     

    Verträglichkeit an der Einstichstelle

    An der Einstichstelle können durch die Aluminiumsalze im Impfstoff Verhärtungen (Knötchen unter der Haut) auftreten, aus denen sich selten Abszesse entwickeln. In der Regel heilen diese folgenlos wieder aus.

    In Verbindung mit aluminiumhaltigen Impfstoffen wurden sehr selten entzündliche Veränderungen der Muskulatur an der Einstichstelle beobachtet.

     

    Verträglichkeit für den ganzen Körper

    In den ersten beiden Lebensjahren, der Zeit mit den meisten Impfungen im Leben eines Menschen, gelangt durch Impfungen nur etwa so viel Aluminium in den Körper wie durch die Nahrung. Der Anteil von Aluminium, der nicht ausgeschieden wird, sondern im Körper zurückbleibt, ist zudem gering. Schätzwerte sprechen von einer lebenslang angehäuften Gesamtbelastung von etwa 35 (5 – 60) mg Aluminium. Impfstoffe tragen dazu schätzungsweise mit 0,5 mg bei.

    Laut den Bestimmungen des Europäischen Arzneibuchs (www.edqm.eu/en/news/european-pharmacopoeia) darf der Aluminiumgehalt 1,25 mg pro Impfdosis nicht überschreiten. Die in Europa zugelassenen Impfstoffe liegen mit 0,125 bis 0,82 mg Aluminium pro Impfdosis deutlich unter diesem Grenzwert. Das PEI kommt in seiner ausführlichen Bewertung zu dem Schluss, dass von Aluminiumsalzen in Impfstoffen keine Gefahr für Kinder oder Erwachsene ausgeht.

     

    Mehr über die Sicherheit von Impfstoffen lesen Sie beispielsweise auch beim Robert Koch-Institut (RKI) unter: www.rki.de/DE/Content/Service/Publikationen/Downloads/1053.pdf?__blob=publicationFile

     

    Oder beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI):

    www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/faq-antworten-impfkritische-fragen/impfung-aluminium/impfung-aluminium-node.html

     

    www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/faq-antworten-impfkritische-fragen/antworten-impfkritische-fragen-impfstoffe.html

Aktuelle Antworten zu den neuesten Fragen im Pool

  1. Muss die Impfung gegen HPV aufgefrischt werden?

    Die ersten beiden HPV-Impfstoffe wurden in den Jahren 2006 bzw. 2007 in Deutschland zugelassen. Aktuell kann noch zwar noch keine abschließende Aussage getroffen werden, ob der Impfschutz irgendwann aufgefrischt werden muss. Jedoch zeigen bisherige...

  2. Ich weiß nicht, ob ich bereits Windpocken hatte. Kann ich trotzdem gegen Gürtelrose geimpft werden?

    Fast alle in Deutschland aufgewachsenen Erwachsene ab einem Alter von 50 Jahren hatten irgendwann einmal die Windpocken. Es ist vor der Impfung gegen Gürtelrose mit dem Totimpfstoff daher nicht nötig, eine Windpocken-Erkrankung nachzuweisen.

    Ledigli...

  3. Wird die Impfung gegen Gürtelrose von der Krankenkasse bezahlt?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Gürtelrose mit einem sogenannten Totimpfstoff seit Mitte Dezember 2018 für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie für Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab...

  4. Warum wird nur der Totimpfstoff gegen Gürtelrose empfohlen?

    In Deutschland gibt es zwei verschiedene Impfstoffe gegen Gürtelrose: Ein sogenannter Lebendimpfstoff mit abgeschwächten Viren und ein Totimpfstoff, in dem nur Teile des Virus enthalten sind.

    Der empfohlene Totimpfstoff ist wirksamer und bietet...

  5. Kann ich gleichzeitig gegen Gürtelrose und Grippe geimpft werden?

    Ja, die Impfung gegen Gürtelrose mit dem empfohlenen Totimpfstoff kann gleichzeitig mit einem inaktivierten Grippeimpfstoff ohne Wirkverstärker (Adjuvanz) gegeben werden. Zur zeitgleichen Impfung mit anderen Impfstoffen liegen bisher keine...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.
Ihr Name und Ihre E-Mail werden nicht veröffentlicht und nach Abschluss des Vorgangs aus unserer Datenbank entfernt.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!