Sie haben eine Frage zum Impfen?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

10.12.2018

  • Kann man in Deutschland BCG Impfung erhalten? Wir verbringen viele Zeit in Ungarn und in Tschechien, wo diese Impfung für Babys noch Pflicht ist. Soll ich eigentlich mein Baby mit BCG impfen lassen?

  • Antwort von der Redaktion impfen-info.de

    BCG-Impfung in Deutschland

    Die BCG-Impfung gegen Tuberkulose wird in Deutschland seit 1998 nicht mehr empfohlen. Gründe hierfür sind unter anderem, dass die Ansteckungsgefahr in Deutschland nicht sehr groß ist und der Impfstoff je nach Umständen (z. B. Alter des Geimpften) nur eine Wirksamkeit von 50 bis 80 Prozent hat. Außerdem treten öfter als bei anderen Standardimpfungen unerwünschte Nebenwirkungen auf.

    In Deutschland ist zurzeit kein BCG-Impfstoff zugelassen. Er ist aber international erhältlich und kann auch in Deutschland geimpft werden.

    Ansteckungsgefahr

    Vor allem Patienten mit einer offenen Lungentuberkulose sind ansteckend; die Übertragung erfolgt meist durch Tröpfchen, die durch Husten oder Niesen verbreitet werden. Nach Einnahme von wirksamen Medikamenten hält diese Ansteckungsfähigkeit meist 2 bis 3 Wochen an, selten länger. In Deutschland werden betroffene Patienten häufig isoliert. Um eine Ansteckung zu vermeiden, wird eine Standardhygiene sowie ein Mundschutz empfohlen.

    Wie hoch das Risiko einer Ansteckung ist, hängt davon ab, wie lange und intensiv der Kontakt mit Erkrankten war. Tuberkulose ist längst nicht so ansteckend wie beispielsweise Windpocken.

     

    Da die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung keine medizinische Einzelfallberatung durchführen kann, möchten wir Sie bitten, die Impfung Ihres Kindes mit der behandelnden Kinderärztin bzw. Ihrem Kinderarzt in Deutschland zu besprechen.

     

Aktuelle Antworten zu den neuesten Fragen im Pool

  1. Ich weiß nicht, ob ich bereits Windpocken hatte. Kann ich trotzdem gegen Gürtelrose geimpft werden?

    Fast alle in Deutschland aufgewachsenen Erwachsene ab einem Alter von 50 Jahren hatten irgendwann einmal die Windpocken. Es ist vor der Impfung gegen Gürtelrose mit dem Totimpfstoff daher nicht nötig, eine Windpocken-Erkrankung nachzuweisen.

    Ledigli...

  2. Wird die Impfung gegen Gürtelrose von der Krankenkasse bezahlt?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Gürtelrose mit einem sogenannten Totimpfstoff seit Mitte Dezember 2018 für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie für Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab...

  3. Warum wird nur der Totimpfstoff gegen Gürtelrose empfohlen?

    In Deutschland gibt es zwei verschiedene Impfstoffe gegen Gürtelrose: Ein sogenannter Lebendimpfstoff mit abgeschwächten Viren und ein Totimpfstoff, in dem nur Teile des Virus enthalten sind.

    Der empfohlene Totimpfstoff ist wirksamer und bietet...

  4. Kann ich gleichzeitig gegen Gürtelrose und Grippe geimpft werden?

    Ja, die Impfung gegen Gürtelrose mit dem empfohlenen Totimpfstoff kann gleichzeitig mit einem inaktivierten Grippeimpfstoff ohne Wirkverstärker (Adjuvanz) gegeben werden. Zur zeitgleichen Impfung mit anderen Impfstoffen liegen bisher keine...

  5. Muss die Gürtelrose-Impfung aufgefrischt werden?

    Wie lange der Impfschutz nach Impfung mit dem Totimpfstoff anhält, ist noch Gegenstand der Forschung. Bisherige Ergebnisse zeigen aber, dass der Impfschutz gegen Gürtelrose nach vier Jahren nur leicht abnimmt (von 98 auf 88 Prozent). Weitere Studien...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.
Ihr Name und Ihre E-Mail werden nicht veröffentlicht und nach Abschluss des Vorgangs aus unserer Datenbank entfernt.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!