Sie haben eine Frage zum Impfen?
Finden Sie Antworten hier!

Zum Tag Grippe sind folgende FAQ vorhanden:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  1. Kann ich gleichzeitig gegen Gürtelrose und Grippe geimpft werden?

    Ja, die Impfung gegen Gürtelrose mit dem empfohlenen Totimpfstoff kann gleichzeitig mit einem inaktivierten Grippeimpfstoff ohne Wirkverstärker (Adjuvanz) gegeben werden. Zur zeitgleichen Impfung mit anderen Impfstoffen liegen bisher keine Studienergebnisse vor.

  2. Wie wird jedes Jahr der sich angeblich immer ändernde Grippevirus schon vorab (vor dem Winter) aus der Natur extrahiert, um die Impfung zu ermöglichen? Bin ich der einzige, der darin ein logisches Problem hat? Wird die Änderung vorausberechnet??

    Die Zusammenstellung des Grippeimpfstoffes ist das Ergebnis weltweiter Überwachung der auftretenden Grippeviren. Es ist tatsächlich eine „Vorausberechnung“, welche Virusvarianten wahrscheinlich auftreten werden. Wie bei allen Wahrscheinlichkeiten ist eine gewisse Unsicherheit gegeben. Hinzu kommt,...

  3. Wie lange muss ich nach einer Grippeschutzimpfung warten, bis ich wieder Blut spenden kann?

    Da die Grippeimpfung mit einem Totimpfstoff durchgeführt wird, ist keine Wartezeit notwendig.

    Anders ist es bei Lebendimpfstoffen, z. B. gegen Masern, Mumps und Röteln. Hier muss ein Abstand von vier Wochen eingehalten werden, damit keine Impfviren mit dem Blut übertragen werden.

    Der Impferfolg...

  4. Wie wirksam ist der Grippeimpfstoff?

    Kein Impfstoff bietet einen hundertprozentig zuverlässigen Schutz. Die Wirksamkeit der Grippeimpfung hängt von vielen verschieden Faktoren ab und unterscheidet sich von Jahr zu Jahr. Dies beruht unter anderem darauf, inwiefern die im Impfstoff enthaltenen Virus-Varianten den tatsächlich...

  5. Warum gibt es jedes Jahr einen neuen Grippeimpfstoff?

    Grippeviren sind Verwandlungskünstler – sie verändern ständig ihr „Aussehen“. Daher passen vorhandene Impfstoffe oft schon ein Jahr später nicht mehr ganz zu den dann auftretenden Grippeviren.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet diesen ständigen Wandel weltweit, um abzuschätzen, welche...

  6. Sind Schäden des ungeborenen Kindes durch Influenzaimpfung der Mutter im letzten Trimenon bekannt?

    Da es sich bei den in Deutschland zugelassenen Grippeimpfstoffen für Erwachsene um sogenannte Totimpfstoffe handelt, ist eine Impfung grundsätzlich in jedem Stadium der Schwangerschaft möglich und unbedenklich. Sowohl Grippeviren als auch die abgetöteten Virusteilchen aus der Impfung erreichen das...

  7. Für wen wird die Impfung gegen die saisonale Grippe empfohlen?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Grippe insbesondere allen Menschen, die bei einer Grippe ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe haben.

    Zu diesen Risikogruppen zahlen:

    • Menschen, die über 60 Jahre alt sind. Sie haben ein erhöhtes Risiko, dass eine Erkrankung bei ihnen...
    • Warum sollte ich mich gegen Grippe impfen lassen?

      Eine echte Grippe (Influenza) ist eine schwerwiegende Erkrankung, die mit teils lebensbedrohlichen Komplikationen wie einer Lungenentzündung einhergehen kann. Besonders gefährdet sind ältere Menschen (über 60 Jahren) sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen und Schwangere. Daher empfiehlt die...

    • Warum wird die saisonale Grippe-Impfung für Schwangere empfohlen?

      Durch verschiedene körperliche Veränderungen, die während einer Schwangerschaft ablaufen, können sich Schwangere leichter mit bestimmten Erregern anstecken. Zudem tragen sie ein höheres Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit Juli 2010 die...

    • Was kann man neben der Impfung noch tun, um eine Grippe zu vermeiden?

      Kein Impfstoff schützt 100 Prozent der Geimpften. Das betrifft vor allem Personengruppen (z.B. ältere Menschen), deren Immunsystem häufig weniger gut auf Impfungen anspricht. Ergänzend zur Impfung kann das Ansteckungsrisiko durch einige einfache hygienische Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Kann bei der Impfung vom Impfschema abgewichen werden?

    Die vom Hersteller empfohlenen Impfabstände sollten möglichst nicht verändert werden. Denn im Zulassungsverfahren wird ein Impfstoff nach einem bestimmten Impfschema auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Mit manchen Impfstoffen ist auch ein...

  2. Was ist ein Impfschema?

    Für jeden Impfstoff gibt es ein Impfschema. Dieses gibt an, wie viele Impfungen in welchem Alter und in welchem zeitlichen Abstand durchgeführt werden sollen. Dies sind zur Grundimmunisierung, d. h. zum Aufbau des Impfschutzes, in der Regel zwischen...

  3. Wo finde ich Informationen zum Masernschutzgesetz?

    Am 1. März 2020 trat das Masernschutzgesetz in Kraft. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass alle Kinder und Jugendlichen, die Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Kindertageseinrichtung oder einen Hort, bestimmte Formen der Kindertagespflege oder ...

  4. Wegen des Lieferengpasses beim Totimpfstoff gegen Gürtelrose konnte der Abstand von höchstens 6 Monaten zwischen den beiden Impfungen nicht eingehalten werden. Wie ist weiter vorzugehen?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) schreibt zu der Frage, was zu tun ist, wenn der empfohlene Impfabstand zwischen der ersten und zweiten Impfung gegen Gürtelrose (Herpes zoster) nicht eingehalten werden kann:

    „Kann für die zweite Impfung wegen...

  5. Wo erhalte ich einen neuen Impfausweis?

    In der Regel wird der Ausweis im Rahmen der ersten Impfung im Säuglingsalter vom Kinderarzt bzw. von der Kinderärztin ausgestellt. Er kann Ihnen aber auch in einer Arztpraxis oder beim Gesundheitsamt kostenlos ausgehändigt werden, wenn Sie geimpft...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie...

Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!