Sie haben eine Frage zum Impfen?
Finden Sie Antworten hier!

Zum Tag Säuglinge sind folgende FAQ vorhanden:

  1. Kann in einer Impfserie zwischen verschiedenen Kinderimpfstoffen gewechselt werden?

    Normalerweise sollen Impfserien mit dem gleichen Impfstoff durchgeführt werden. Dies gilt vor allem bei der Grundimmunisierung (erster Aufbau eines Impfschutzes gegen die jeweiligen Erreger).

    Bei Lieferengpässen von Impfstoffen kann es unter Umständen jedoch sinnvoll sein, von dieser Regel...

  2. Sind Schäden des ungeborenen Kindes durch Influenzaimpfung der Mutter im letzten Trimenon bekannt?

    Allgemein empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen saisonale Grippe (Influenza) insbesondere Schwangeren ab dem zweiten Trimenon. Falls bei der Schwangeren eine Grunderkrankung – wie beispielsweise Asthma, Diabetes oder Bluthochdruck – bekannt ist, sollte die Impfung gegen...

  3. Wie lange hält bei Babys der Nestschutz gegen Masern?

    Eine Mutter, die durch Impfung oder durchgemachter Krankheit gegen Masern immun ist, gibt Antikörper an das Kind weiter. Die Antikörper werden im Laufe der ersten Lebensmonate abgebaut. Man weiß nicht sicher, wie lange das im Einzelfall dauert. Manche Kinder sind schon nach drei Monaten ohne Schutz,...

  4. Kann mein Kind trotz Rotaviren-Impfung an Durchfall erkranken?

    Die Impfung bietet ausschließlich Schutz vor Durchfallerkrankungen, die durch Rotaviren ausgelöst werden. Rotaviren können bei Säuglingen und kleinen Kindern schwere Brechdurchfälle hervorrufen, die nicht selten im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Impfung schützt jedoch nicht vor...

  5. Was ist eine Darmeinstülpung (Invagination) nach einer Rotavirenimpfung?

    Eine Darmeinstülpung ist eine sehr seltene Nebenwirkung, die nach einer Rotaviren-Impfung auftreten kann (etwa 1 bis 2 zusätzliche Fälle pro 100.000 geimpfte Kinder). Sollten in der ersten Woche nach der Schluckimpfung jedoch starke Bauchschmerzen, anhaltendes Erbrechen und /oder blutige Stühle...

  6. Wer übernimmt die Kosten für die Rotaviren-Impfung?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Rotaviren-Impfung für alle Säuglinge seit Juli 2013. Diese Empfehlung ist Grundlage für die Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), der den Umfang von Schutzimpfungen als Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung...

  7. Darf ich mein Kind nach der Rotavirus-Impfung stillen?

    Ja. Es wird jedoch vorsorglich empfohlen, etwa 1 Stunde vor und 1 Stunde nach der Schluckimpfung nicht zu stillen, da dies möglicherweise die Wirksamkeit der Impfung beeinflussen könnte. In diesem Zeitraum sollte eventuell auf die Gabe anderer Flüssigkeiten ausgewichen werden. 

  8. Herdenimmunität: Was ist das?

    Durch Impfungen schützt man sich in erster Linie natürlich selbst vor den ansteckenden Krankheiten. Doch es gibt auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Für manche Impfungen sind Babys beispielsweise noch zu jung, andere Menschen können aufgrund einer chronischen Erkrankung die eine oder...

  9. Wer sollte sich gegen Keuchhusten (Pertussis) impfen lassen, um Säuglinge zu schützen?

    Neugeborene erhalten keinen ausreichenden Nestschutz gegen Keuchhusten von der Mutter. Bis es selbst geimpft werden kann, erhält es dadurch Schutz, dass seine Kontaktpersonen geimpft sind. Speziell vor einer Schwangerschaft sollte überprüft werden, ob ein Impfschutz gegen Keuchhusten besteht. Dies...

Aktuelle Antworten zu den neuesten Fragen im Pool

  1. Wie wird jedes Jahr der sich angeblich immer ändernde Grippevirus schon vorab (vor dem Winter) aus der Naur extrahiert um die Impfung zu ermöglichen? Bin ich der einzige der darin ein logisches Problem hat? Wird die Änderung vorrausberechnet??

    Die Zusammenstellung des Grippeimpfstoffes ist das Ergebnis weltweiter Überwachung der auftretenden Grippeviren. Es ist tatsächlich eine „Vorausberechnung“, welche Virusvarianten wahrscheinlich auftreten werden. Wie bei allen Wahrscheinlichkeiten ist eine...

  2. Mein Arzt sagte mir letztens, dass ich keine weitere Schutzimpfung gegen Poliomyelitis mehr bräuchte, da ich bereits insgesamt 4 Impfungen erhalten habe. Stimmt es, dass diese vier Impfungen ausreichen?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut sieht Erwachsene als ausreichend immunisiert an, wenn

    • sie im Säuglings- oder Kleinkindalter eine vollständige Grundimmunisierung und im Jugendalter (oder später) mindestens eine Auffrischimpfung...

  3. Warum ist der Impfstoff, den ich brauche, zurzeit nicht lieferbar? Und was kann ich jetzt machen?

    Lieferengpässe bei Impfstoffen kamen und kommen immer wieder vor. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein.

    • Die Herstellung einer Impfstoff-Charge kann je nach Impfstoff bis zu mehreren Jahren dauern. Im Verlauf der Produktion finden zahlreiche...

  4. Wie lange muss ich nach einer Grippeschutzimpfung warten, bis ich wieder Blut spenden kann?

    Da die Grippeimpfung mit einem Totimpfstoff durchgeführt wird, ist keine Wartezeit notwendig.

     

    Anders ist es bei Lebendimpfstoffen, z.B. gegen Masern, Mumps und Röteln. Hier muss ein Abstand von vier Wochen eingehalten werden, damit keine Impfviren mit dem...

  5. Inwieweit kann eine Impfung auch bei durch Chemotherapie geschädigtem Immunsystem wirken?

    Ob und wie gut eine Impfung wirkt, ist von Patient zu Patient verschieden. Dies hängt damit zusammen, wie stark das Immunsystem, z.B. durch eine Chemotherapie geschwächt ist und wie wirksam der Impfstoff ist.

    Wenn möglich, sollten Impfungen bereits vor einer...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.
Ihr Name und Ihre E-Mail werden nicht veröffentlicht und nach Abschluss des Vorgangs aus unserer Datenbank entfernt.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!