Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen

Infektion

Pneumokokken-Erkrankungen werden durch Bakterien aus der Familie der Streptokokken hervorgerufen. Sie sind weltweit verbreitet und werden von Mensch zu Mensch übertragen. Je nach Region der Welt und abhängig vom Alter sind verschiedene Pneumokokken-Stämme für unterschiedliche Krankheiten mit zum Teil lebensbedrohlichen Verläufen verantwortlich. So verursachen sie beispielsweise eine Vielzahl der Lungenentzündungen.

Pneumokokken werden wie ein grippaler Infekt durch Tröpfchen übertragen - beispielsweise beim Husten oder Niesen. Die Bakterien finden sich im Nasen-Rachen-Raum vieler Menschen, ohne dass diese daran erkranken. Daher können sie auch von Gesunden weitergegeben werden.

Ab einem Alter von 60 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) allen Erwachsenen eine Impfung gegen Pneumokokken, die je nach Gesundheitszustand gegebenenfalls nach frühestens sechs Jahren aufgefrischt werden sollte. Auch jüngeren Menschen mit erhöhtem gesundheitlichem Risiko aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen oder mit beruflichem Risiko wird ein Schutz gegen Pneumokokken empfohlen. Die Impfung verringert das Risiko überhaupt zu erkranken oder schwere Komplikationen zu erleiden.