Tetanus-Impfung bei Erwachsenen

Infektion

Tetanus (Wundstarrkrampf) wird durch Bakterien verursacht. Deren Dauerformen (Sporen) sind sehr widerstandsfähig und kommen weltweit hauptsächlich im Erdreich und im Kot von Pferden und anderen Tieren vor. Charakteristisch für Tetanus sind die starken Krämpfe. Ist die Atem- und Schluckmuskulatur mit betroffen, droht Ersticken.

Häufige Fragen und Antworten (FAQs)

Wie häufig tritt Tetanus in Deutschland auf?

In Deutschland treten aufgrund der sehr hohen Impfraten weniger als 15 Tetanusfälle pro Jahr auf. Meist handelt es sich um Erwachsene von über 45 Jahren. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig auch im höheren Alter die Auffrischimpfungen gegen Tetanus sind.

Tetanus: Reicht es aus, wenn ich mich nach einer Verletzung impfen lasse?

Wird nach eine Verletzung schnell behandelt, kann der Ausbruch der Krankheit meist verhindert werden. Den besten Schutz bietet allerdings die regelmäßige Impfung. Denn die Krankheitserreger gelangen durch verunreinigte Wunden in den Körper, das können auch unscheinbare Kratzer oder Stiche sein. Da gerade bei kleinen Verletzungen oft nicht die Ärztin oder der Arzt aufgesucht wird, besteht die Möglichkeit, dass sich die Bakterien vermehren. Zudem kann die Behandlung bei großen, stark verschmutzten Wunden unter Umständen nicht schnell genug einsetzen.

Alle Erwachsenen sollten ihren Impfschutz gegen Tetanus alle 10 Jahre auffrischen. Bei Verletzung kann auch schon früher eine Impfung empfohlen sein. Dies kommt auf die Art der Wunde und den Zeitpunkt der letzten Impfung an.

Kann die Impfung eine Tetanus-Erkrankung auslösen?

Nein. Der Impfstoff enthält das unschädlich gemachte Gift des Bakteriums, gegen das die Körperabwehr aktiv werden soll. Eine Tetanus-Erkrankung ist dadurch nicht möglich.

Ist man nach einer Tetanus-Erkrankung immun?

Eine überstandene Tetanus-Erkrankung schützt nicht dauerhaft vor erneuter Ansteckung. Daher ist auch bei durchgemachter Erkrankung die regelmäßige Auffrischung des Impfschutzes empfohlen.