Kombinationsimpfstoffe für Jugendliche

Eine Impfung gegen mehrere Infektionskrankheiten

Einige Impfungen müssen im Jugendalter – zwischen 12 und 17 Jahren – aufgefrischt werden damit weiterhin der beste Schutz gegen die Krankheiten besteht. Eine übliche Kombinationsimpfung für Jugendliche ist die 4-fach Impfung zur Auffrischung des Impfschutzes gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie, Kinderlähmung (Poliomyelitis) und Keuchhusten (Pertussis).

Wurden Impftermine im Kindesalter verpasst oder vergessen, so können die fehlenden Impfungen nachgeholt werden (z.B. Hepatitis B oder die 2. Masernimpfung). Auch für diese Nachholimpfungen stehen z.T. entsprechende Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung, darunter zum Beispiel die MMR-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln.


Erleichterung durch Mehrfachimpfstoffe

Kombinationsimpfstoffe, die gleichzeitig gegen mehrere Infektionskrankheiten schützen, sind eine Erleichterung für Jugendliche. Denn in diesem Alter kümmern sich viele Jugendliche bereits selbst um ihre Gesundheit. Allerdings sind sie in der Regel selten bei der Ärztin oder dem Arzt  und haben auch sonst häufig andere Termine. Deshalb ist der 4-fach-Impfstoff im Jugendalter eine Erleichterung. Denn damit kann mit einer Impfung – an Stelle von vier Impfterminen -- der Impfschutz gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis), Keuchhusten (Pertussis), Diphtherie, und Wundstarrkrampf (Tetanus) aufgefrischt werden. Ab einem Alter von 16 Jahren ist hierfür in der Regel die Einwilligung der Eltern nicht mehr erforderlich.

Haben Kombinationsimpfstoffe mehr Nebenwirkungen?

Es gibt verschiedene Untersuchungen, die dieser Frage nachgegangen sind. Das Ergebnis ist, dass Kombinationsimpfstoffe nicht mehr und wie andere, moderne Impfstoffe auch  nur sehr selten schwere Nebenwirkungen haben. Zudem enthalten moderne Kombinationsimpfstoffe viel weniger Bestandteile des Erregers oder Antigene als ältere Impfstoffe oder die Erreger selbst. Die Impfstoffkombinationen sind in der Regel sehr sicher und gut verträglich.